Ein Ökosystem für die Blechindustrie

Ein Ökosystem für die Blechindustrie

Juni 2020

In der vernetzten Fertigung liegt die Zukunft. Die vielzitierte Smart Factory ist für Bystronic jedoch erst der Anfang. Ziel ist ein Ökosystem, das Blechbearbeiter mit Kunden, Lieferanten und Spediteuren vernetzt. Der Gewinn für alle Beteiligten: mehr Transparenz und Effizienz über die gesamte Lieferkette hinweg.

Wie stellen Sie sich die Smart Factory vor? Unsere Vision ist die folgende: Alle Produktionsprozesse sind nahtlos vernetzt, die Systeme kommunizieren in Echtzeit miteinander und wickeln die Aufträge selbstständig ab. Reibungslos wandern die Teile von Station zu Station, ohne je in einem Flaschenhals steckenzubleiben. Die intelligente Fabrik denkt mit – und voraus. Sie kümmert sich um die Lagerhaltung, stellt Kunden automatisch Offerten aus und bezieht neue Bestellungen umgehend in die Produktionsplanung mit ein.

Bystronic entwickelt Gesamtlösungen, mit denen Blechbearbeiter diese Vision verwirklichen können. Die Technologien dafür sind vorhanden, und wir verfügen über das nötige Know-how, um die einzelnen Systeme zu einer intelligenten Fertigung zu vernetzen. Mit skalierbaren Lösungen, die sich schrittweise ausbauen lassen, begleiten wir Lohnfertiger, Erstausrüster und Hersteller auf dem Weg hin zur Smart Factory.

Von der Produktionshalle auf die Chefetage. 

Die zentralisierte und automatisierte Prozessteuerung in der Smart Factory macht selbstverständlich, was Produktionsleitern heute noch Kopfzerbrechen bereitet: Kurz- und langfristige Aufträge werden so koordiniert, dass alle Produkte termingerecht bei den Kunden eintreffen. Alle verfügbaren Ressourcen werden hocheffizient genutzt; die Prozesse sind optimal und die Kosten minimal. Es entstehen weder Wartezeiten noch Engpässe.

Die Voraussetzung dafür ist, dass alle Fertigungssysteme – vom Schneiden und Biegen über das Schweissen und Gewindeschneiden bis hin zum Lackieren und Verpacken – in einem übergeordneten Produktionssystem vernetzt sind. Dafür müssen die Daten der Systeme auf Stufe CAD/CAM auf der Ebene MES/MRP zusammenlaufen. Die Verknüpfung mit Lager- und Sortiersystemen erlaubt einen reibungslosen Materialfluss. Und all dies ist schliesslich ins Enterprise Ressource Planning (ERP) einzubinden, um Transparenz für das Management zu schaffen – getreu dem Motto: «From the shop floor to the top floor».

Illustration von Daniel Garcia

Alles läuft auf einer Plattform zusammen 

Die Smart Factory ist jedoch erst der Anfang. Wir sind überzeugt, dass sich der Nutzen für Blechbearbeiter durch eine Vernetzung über die eigene Produktion hinaus weiter steigern lässt. Ziel von Bystronic ist es, die Fertigungssysteme unserer Kunden mit einem Ökosystem zu vernetzen, in das Endkunden, Lieferanten und weitere Partner integriert sind. Dies erlaubt es allen Beteiligten, die gesamte Lieferkette in Echtzeit zu überwachen und zu steuern.

Ein solches Ökosystem eröffnet Kunden von Blechbearbeitern völlig neue Möglichkeiten: Sie können Preise und Lieferfristen für Teile und Komponenten direkt auf einer Plattform vergleichen. Verschiedene Materialoptionen und mögliche Geometrien lassen sich im Hinblick auf Kosten und Termine prüfen. Änderungen an bereits ausgelösten Bestellungen wären selbst kurz vor der Fertigung noch umsetzbar. Und es wird möglich, gewisse Gruppen von Teilen innerhalb eines Auftrags zu priorisieren und vorzeitig liefern zu lassen.

Volle Transparenz für die gesamte Lieferkette

Blechbearbeiter können somit flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Und auch die Prozesse in Einkauf und Logistik werden effizienter. Die Einbindung von Materiallieferanten ermöglicht es diesen, die Lager der Blechbearbeiter proaktiv zu verwalten: Sie können die nötigen Materialbestände selbstständig sicherstellen. Da prospektiv ersichtlich ist, welche Formate und Blechstärken wann und wo zum Einsatz kommen, lässt sich auch die Produktion der Bleche besser planen. Dies verschlankt die Lagerhaltung auf beiden Seiten.

Auch den Spediteuren kommt im Ökosystem eine aktivere Rolle zu. Da die Logistikunternehmen die Abholtermine weit im Voraus kennen und damit Transporte frühzeitig organisieren können, müssen Blechbearbeiter ihre Produkte kaum noch zwischenlagern. Speditionsunternehmen sind in der Lage, Einsätze besser zu koordinieren und zeitnah auf Veränderungen zu reagieren. Auch sie können ihre Lagerhaltung optimieren.

Illustration von Daniel Garcia

Offen für alle Systeme und Akteure

All diese Vorteile machen deutlich: Ein derartiges Ökosystem würde nicht nur die Kunden von Bystronic voranbringen, sondern die gesamte Branche. Um unsere Ideen für ein solches System in die Tat umzusetzen, haben wir mit dem Softwarespezialisten Kurago zusammengespannt. Gemeinsam entwickeln wir ein «Enterprise Operational Environment»: Eine Cloud-basierte Plattform, die unseren Kunden ein intelligentes Produktionsmanagement ermöglicht und die Zusammenarbeit aller Beteiligten fördert.

Bystronic ist der Überzeugung, dass geschlossene Systeme keine Zukunft haben. Deshalb ist unsere Plattform offen für alle Werkzeugmaschinen, Automationslösungen, Produktions- und Managementsysteme. Um die Produktionsprozesse und Lieferketten der gesamten Blechindustrie abzubilden, stellen wir unser Ökosystem sämtlichen Akteuren zur Verfügung: Herstellern von Soft- und Hardware, Blechbearbeitern, Materiallieferanten und Spediteuren.

Unser Bestreben ist, dass unsere Plattform auch Marktteilnehmer, die sich bisher als Konkurrenten betrachtet haben, zusammenbringt. Denn nur gemeinsam können wir die Vision der Smart Factory konsequent umsetzen. Es ist in unser aller Interesse, dass die Daten künftig freier fliessen.

Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite der Bystronic Gruppe werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, damit Sie alle Funktionen der Webseite nutzen können. Detaillierte Informationen über die Art, den Einsatz bzw. den Zweck sowie über das jeweilige Ablaufdatum der Cookies erhalten Sie durch einen Klick auf „Weitere Informationen“.

Diese Webseite verwendet Cookies. Warum?
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.